Gospel-Chor Biebernheim

Vorweihnachtliche Vesper in der katholischen Kirche in Biebernheim

Obwohl der Gospel-Chor Biebernheim, eine Gruppe der evangelischen Kirchengemeinde St. Goar, in die weitaus größere katholische Kirche in Biebernheim wechselte, war auch dieses Gotteshaus angesichts des enormen Publikumandranges für diese Vesper zu klein. Dies stellte der evangelische Pfarrer Hans-Dieter Brenner eingangs der Adventsandacht fest. Zusammen mit dem katholischen Diakon Willi Esser begleitete er die ökumenische Adventsandacht, die der Gospel-Chor Biebernheim musikalisch gestaltete.

Der zweite Teil des feierlichen Abends war geprägt von einem breit gefächerten vorweihnachtlichen Musikprogramm. Zum Auftakt sang die kleine Nina Seipel begleitet von Isabell Franz an der Gitarre von den Erlebnissen beim „Weihnachtsbacken“. Rund 30 Kinder und Jugendliche, die sich spontan zusammen gefunden hatten, trugen mit viel Begeisterung „Jingle Bells“ vor, einer musikalischen Schlittenfahrt im Winter. Marianne Velich konnte mit ihrer außergewöhnlich tiefen Stimme mit „Nobody knows“ erste solistische Höhepunkte setzen, wie auch Beate Pyko, mit ihrem ausgeprägten feinfühligen Vortrag „Freedom“ (Licht des Friedens). Mit einem der neu einstudierten Gospels „Put your hand“ (Leg dein Schicksal in die Hand Gottes), zeigte der Chor, welche Begeisterung er versprühen kann.

Bei der zusätzlichen rhythmischen Begleitung durch Harald Mebus am Keyboard und seinem Sohn Marko an der Trompete ließen sich die Zuhörer anstecken und klatschten begeisternd mit. Der zwölfjährige Philipp Nowsch an der Trommel gab den Chordamen gekonnt und präzise sowohl in forte als auch in piano den Takt für das romantische Stück „Kleiner Trommelmann“ vor. Trommel und Gesang verbanden sich sehr einfühlsam im sakralen Raum.

Wie man das bekannte „Amen“ musikalisch gestalten kann, zeigte meisterlich die Sopranistin Heidi D’Avis, die das Spiritual weihnachtlich untermalte, stimmlich gesprochen „übermalte“. „Wünsche und Gedanken“ ließen sechs Damen aus dem Chor (Marlies Abele, Hanne Eschenauer, Julia Frank, Julia Kemmer, Wilma Kemmer, Sina Stein) an den Zuhörern träumerisch vorbeiziehen und gleichfalls mitfühlen. Fünf erste Sopranistinnen (Heidi D’Avis, Silvia Franz, Silke Hahn, Vanessa Müller, Anja Matthes) ließen mehrstimmig das „Ave Glöcklein“ erklingen, gefühlvoll an der Orgel begleitet von Franz Sieben. Den Abschlussteil einleitend verkündete der Chor „Joy to the world“ (Freuet Euch all, der Herr ist da).

Alle Kinder/Jugendliche und der Gospel-Chor Biebernheim wünschten mit stattlicher Anzahl zusammen musikalisch „Frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr“.Chorleiter Karl-Heinz-Kurek hatte ein abwechselungsreiches und kurzweiliges Programm zusammen-gestellt. Kurek verwies darauf, dass sich der Chor seit seiner Gründung vor 1 ¼ Jahren um die doppelte Anzahl von Aktiven auf nunmehr 35 vergrößert hat. Es sei lobenswert, ein solches großes Konzert mit einigen Solisten und den vielen mehrstimmigen Neueinstudierungen bewältigt zu haben. Auch die musikalische Leistung konnte hörbar weiter verbessert werden.

Das Publikum war dankbar, applaudierte begeistert und stimmte in das abschließende „Stille Nacht“ mit vorweihnachtlicher feierlicher Freude ein. - Fotos: Kurek


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::