Dankgottesdienst der Konfirmierten

Zu einem Dankgottesdienst der Konfirmanden hatte die Evangelische Kirchengemeinde St. Goar am Sonntag, dem 02. Mai 2010 in die St. Goarer Stiftskirche eingeladen. Zu einer feierlichen Tauferinnerung mit musikalischer Unterstützung durch die Konfirmandenband kamen die Konfirmierten und ihre Familien zum Dankgottesdienst zusammen. In der gut gefüllten Stiftskirche gedachten die Gemeinde und die Neukonfirmierten ihrer Taufe. „Wir haben Grund ‚Danke’ zu sagen,“ betonte Pfarrer Wolfgang Krammes in seiner Einleitung. „Nicht nur Dank für die Geschenke und die schöne Feier, sondern für den Segen Gottes, der uns durch unsere Taufe zugesprochen wurde. Daran wollen wir uns erinnern und darum geht es, wenn wir in unserer Konfirmation ‚Ja’ gesagt haben.“ Pfarrer Wolfgang Krammes leitete den Gottesdienst zusammen mit dem Prädikanten Reinhold Kroll.

Höhepunkt des Gottesdienstes war die Gedächtnisfeier am Taufbecken. Durch das Entzünden der Kerzen an der Osterkerze konnten sich alle Besucher an ihre eigene Taufe erinnern. In der Gemeinsamkeit aller Christen wurde Gott gedankt und das Abendmahl gefeiert.

Musikalisch wurde der Gottesdienst von der JiG-Band (JiG steht für Jugend im Gottesdienst) gestaltet, die aus Konfirmanden dreier Jahrgänge bestand. Die beiden Jüngsten - Lisa und Felix Kramb (11 und 13 Jahre aus St. Goar) - eröffneten den Gottesdienst mit einem Rondo, das sie auf klassischen Gitarren vorführten. Die Gemeindelieder begleiteten Rüdiger Hanß (Bassgitarre) und Jan Bingham (Schlagzeug), beide aus Perscheid, Diana Burg (E-Gitarre) aus Dellhofen und Jugendleiter Lutz Brückner-Heddrich (klassische Gitarre). Er hatte die Band eigens für diesen Gottesdienst zusammengestellt.

Besonders eindrucksvoll war die Mitwirkung der 13jährigen Lucie Fischer aus Niederheimbach, die die Lieder mit ihrem Gesang gekonnt darbot. Neben der Musik der JiG-Band lebte der Gottesdienst auch von der Stille, der schönen Liturgie, dem A-cappella-Gesang und der beachtenswerten Akustik der Stiftskirche. Es war ein generationsübergreifendes Projekt, das hoffentlich in nächster Zeit fortgesetzt wird. Zum Ausgang spielten alle Musiker gemeinsam das Lied „Folgen“.

Mit dem Dankgottesdienst der Konfirmierten geht nun eine erlebnisreiche gemeinsame Konfirmandenzeit zu Ende. Ausflüge, Koch- und Kinoabende umrahmten die wöchentlichen Treffen. Die ersten Brücken zur Jugendarbeit sind ebenfalls geschlagen worden: In Dellhofen findet im Frühsommer ein Nachtgeländespiel statt, einige der Konfirmierten fahren als Projekthelfer mit zu den Sommerfreizeiten oder in das Konfi-Camp, und auch die JiG-Band wird bestehen bleiben. - (LBH)



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::