Werlauer Heimatfest

Ökumenischer Festgottesdienst am Sonntag, dem 25. Juli 2010

Der Sonntagmorgen des Werlauer Heimatfestes begann mit einem ökumenischen Gottesdienst im Festzelt am Werlauer Sportplatz.

Die Chorvereinigung St. Goar und Werlau sowie Sänger aus Waldesch unter der Leitung von Dirigent Helmut Wißing wirkten erstmals in dieser Zusammensetzung bei diesem Gottesdienst mit. Die Sängerinnen und Sänger brachten zu Gehör: „Kumbayah“, „Halleluja“, „Unser tägliches Brot“ und „Dank sei Dir, Herr“..

Die Gemeindegesänge wurden von Organist Harald Mebus an der Orgel begleitet. Durch den liturgischen Rahmen führte Pfarrer Hans-Dieter Brenner von der Evangelischen Kirchengemeinde. Mit Lesung und Gebet waren die Lektoren Heribert Pelz von der katholischen Pfarrgemeinde und Herbert Merten von der evangelischen Kirchengemeinde beteiligt. Glaubensbekenntnis und Predigt wurden von Pastor Jörg Manderbach von der Freien evangelischen Gemeinde übernommen.

In seiner Predigt bezog sich Pastor Jörg Manderbach auf den Brief des Paulus an die Epheser Kapitel 5, Verse 8b bis 14. Ausgehend von der Frage, wie es sein kann, dass auch im Leben von Christen Sachen passieren, die nicht sein sollten, hat er versucht, deutlich zu machen, dass das Licht Gottes oder auch das Reich Gottes keine organisatorische Grenze hat, sondern in unserem eigenen Leben verläuft. „Der Bereich unseres Lebens, den wir Gott zur Verfügung stellen, kann auch von ihm gereinigt und gefestigt werden. Da finden durchgreifende Veränderungen statt und nicht, indem wir versuchen uns nach außen anders zu geben, als wir sind. Gott lädt uns ein, uns mit Güte, Rechtschaffenheit und Wahrheit auszustatten, damit wir auch miteinander gut umgehen können.“, so Pastor Manderbach in seiner Predigt.

Die Kollekte in diesem ökumenischen Gottesdienst war für die Reparatur der Orgel in der St. Georg-Kirche Werlau bestimmt. Wie in den vergangenen Jahren hatte Herbert Merten auch diesmal mit einer schönen Blumendekoration dem Gottesdienst den entsprechenden Rahmen gegeben. Mit einem besonderen Dank wurden die Familien Horst und Hilde Junker und Hans und Roseli Becker bedacht, die - wie immer - die benötigten Blumen zur Verfügung gestellt haben.

Die zahlreichen Gottesdienstbesucher konnten sich an einem rundum schönen Gottesdienst und den Chorzugaben erfreuen und bedankten sich abschließend mit reichem Applaus.

Klaus Brademann



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::