Pappland-Projekt

25 Kinder bastelten nach Herzenslust

Vom 18. – 20. April fand das Pappland-Projekt für 6-12jährige Kinder im Evangelischen Gemeindehaus in der Oberstraße, St. Goar statt.

25 Kinder nutzten die Möglichkeit nach Herzenslust ihre eigene Papp-Welt zu erschaffen. Neben gemütlichen Häusern entstanden auch Flugzeuge, Raketen, Gelddruckereien, stromlose Fernsehgeräte, ein Pappladen, Hundehütten, selbst-deckende Essenstische, ein Segelschiff und ein Siegertreppchen mit preisgekrönten Hunden - die Kinder entschieden selber, was sie bauen wollten.

Bei bestem Wetter konnte im Gemeindehaus und auch im Innenhof gebaut werden. Die 18 Kubikmeter Pappe wurden von den Firmen Eisenwaren Heisecke, Lebensmittel Ginsberg und Baustoffe Stockmanns zur Verfügung gestellt. Nach einem anfänglichen Scherentest konnten die 6 - 12jährigen Kinder auch die Messerprüfung ablegen. So vorbereitet und begleitet von 10 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus der evangelischen Jugendarbeit gingen die Bauarbeiten und auch die Essenszubereitung schnell von der Hand. Die Kinder bestimmten und kochten selber. Das Pappland-Parlament entschied: Nudeln mit Tomatensauce, Hamburger mit Salat im Brötchen und Waffeln süß oder herzhaft. Die Beratung des Speiseplanes hat Andrea Friedrich aus Biebernheim geleistet und täglich 5 Stunden in der Küche verbracht und jeder Kleingruppe vom Neuen die Zubereitung erklärte.

Während am ersten Tag die Planungen und die ersten Bauarbeiten an den Projekten gelangen, stellte sich ab dem zweiten Tag eine große Neugier auch für die anderen Kinder und deren Spielplätze ein, Freundschaften wurden geschlossen. In den Briefkästen, die viele Kinder an ihren Bauten anbrachten, landeten nun Briefe und Einladungen, verteilt vom fliegenden Postboten Marius Friedrich und bearbeitet in der Poststation von Jonas Kramb. Das Pappland wurde zum Spielplatz. Eindeutiger Höhepunkt war am dritten Tag das Anstreichen: Bei guten Wetter könnten alle Kinder draußen mit Abtönfarben ihre Bauwerke anmalen, was nicht nur gut aussah, sondern auch sichtlich Spaß machte.

Nach dem gemeinsamen Aufräumen traf sich das Pappland-Parlament zum letzten Mal. Nach der Pappland- Hymne: „Mein F-sch %@ - Kawumm - Apparat“ von Gerhard Schöne kam es zu einer abschließenden Bewertung des Projektes durch die Kinder, denn in der Evangelische Regionalstelle für Jugendarbeit wird die Beteiligung groß geschrieben. Mit Schulnoten sollten die Kinder das Pappland-Projekt und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewerten. Jedem wurde zugehört und Verbesserungsvorschläge gesammelt. Im Durchschnitt erteilten die Kinder dem Pappland-Projekt die Note 1,1, was eine Wiederholung nahe legt.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

In den Sommerferien bietet die Ev. Regionalstelle zwei Kinderfreizeiten zum Thema: Abenteuer entlang der Seidenstraße auf der Burg Waldeck an. Informationen gibt es unter Ev.Regionalstelle@online.de. Die Arbeit der Ev. Regionalstelle für Jugendarbeit wird gefördert vom Ministerium für Bildung, Frauen und Jugend durch das Programm „Jugendarbeit im ländlichen Raum“ und durch die Sparkassenstiftung Rhein-Hunsrück.



:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::