Ökumenischer Gottesdienst

Bopparder Seniorenheime feiern gemeinsam im Haus Belgrano

Seit einigen Jahren wird in den Gemeinden der Pfingstmontag unter zunehmendem Zuspruch mit ökumenischen Begegnungsfesten gefeiert, die zu Recht viel Aufmerksamkeit finden. In diesem Rahmen stand auch der Ökumenische Gottesdienst im Haus Belgrano, den wir am Mittwoch nach Pfingsten gefeiert haben.

Dabei haben die ökumenischen Gottesdienste anlässlich des jährlichen Begegnungskaffees der Bopparder Seniorenheime längst ihre eigene Tradition. Seit vielen Jahren treffen sich die Bewohnerinnen und Bewohner aus den Häusern Belgrano, Elisabeth und Mühlbad wechselnd reihum zu einer gemeinsamen Kaffeetafel, die ganz selbstverständlich mit einem ökumenischen Gottesdienst eröffnet wird.

In diesem Jahr war der Gottesdienst in den Pfingst-Festkreis integriert. Pfr. Hans-Dieter Brenner (Haus Belgrano und Haus Mühlbad) begrüßte die Gäste, eröffnete den Gottesdienst mit Psalm und lud zum gemeinsamen Gebet und Bekenntnis ein. Pfr. Dr. Thomas Bergholz (Haus Elisabeth) brachte sich mit der Schriftlesung ein und leitete das Vaterunser. Dechant Hermann-Josef Ludwig (St. Severus) verwies in seiner Predigt am Beispiel der Echternacher Springprozession auf die ökumenische Vielfalt der pfingstlichen Kirche. Oberin Sr. Katharina (Haus Belgrano) hatte den Altartisch mit rot-violett blühenden Pfingstrosen geschmückt. Organist Paul Otto begleitete die Gesänge der versammelten Gemeinde.

Im Anschluss an den Gottesdienst kamen die Seniorinnen und Senioren in der Halle zur Kaffeetafel zusammen, die die Belgrano-Mitarbeiter sicher nicht ganz zufällig in der liturgisch passenden Farbe Rot mit Erdbeerkuchen arrangiert hatten. Dabei verbrachten die Gäste mit vielen munteren Gesprächen einen abwechslungsreichen Nachmittag.